Ilma Rakusa
FRÜHLING Corona mit Hölderlin

Wie selig ists, zu sehn, wenn Stunden wieder tagen,
Wo sich vergnügt der Mensch umsieht in den Gefilden,
Wenn Menschen sich um das Befinden fragen,
Wenn Menschen sich zum frohen Leben bilden.

Dass Frühling ist, der achtundzwanzigste März,
dass die Forsythien blühen, die Blätter treiben,
dass die Vögel singen und die Flugzeuge schweigen,
dass nach Schein aussieht, was Schein nicht ist,
das ganze Schöne. Die Natur, sie tut wie immer.


Ilma Rakusa, 1946 in Rimavská Sobota (Slowakei) geboren, studierte Slawistik und Romanistik. Sie lebt als Schriftstellerin, Übersetzerin und Literaturkritikerin in Zürich.

Ihr Werk umfasst Lyrik, Erzählungen, Essays und das Erinnerungsbuch Mehr Meer (2009).

Letzte Veröffentlichungen: Impressum: Langsames Licht. Gedichte (2006), Mein Alphabet (2019), Gedankenspiele über die Eleganz (2021).

Sie erhielt zahlreiche Preise, u. a. den Schweizer Buchpreis, den Berliner Literaturpreis und den Kleist-Preis, und ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.

InhaltIllustriert von Christian Thanhäuser. Fünf Birnholzschnitte im Innenteil und ein Original-Holzschnitt am Umschlag.
Jahr2022
ISBN978-3-903409-02-6
Umfang40 Seiten
Format145 × 235 mm
BindungFadenheftung

20 €

Per Mail bestellen