Ferdinand von Hochstetter

Briefe aus dem Böhmerwald
1852 – 1855

Ferdinand von Hochstetter, einer der vielseitigsten und erfolgreichsten Naturforscher und Weltreisenden des 19. Jahrhunderts, geboren 1829 in Esslingen am Neckar, 1853 bis 1856 Geologe an der Geologischen Reichsanstalt in Wien, Österreich wurde ihm zur zweiten Heimat.

Er schrieb im Februar 1853 an seinen Vater:

Die geologische Reichsanstalt wird mich nächsten Sommer zu meinem großen Leidwesen statt nach Tyrol, auf die böhmischen Dörfer schicken, wahrscheinlich in den südlichen Theil von Böhmen, den langweiligsten, uninteressantesten sein sollenden Winkel des ganzen Kaiserstaates.

Als Reichsgeologe führte ihn die Reise zuerst mit dem Schiff bis Linz, von dort mit der Pferdeeisenbahn ins Böhmische hinauf, seine weiteren Briefe an den Vater klingen bereits erfreulicher:

Bei diesem Wanderleben bin ich heiterer u. vergnügter, als je. Ich werde überall aufs freundlichste aufgenommen, …

Böhmen ist gar nicht so böhmisch, wie man bei uns glaubt, …

Auch die böhmischen Dörfer sind nicht so schrecklich. Die Leute zwar sehr abergläubisch, aber die Gegenden reizend.

Bei diesen angenehmen Verhältnissen kann ich Wien auch leicht entbehren.

Bis 1854 berichtete er brieflich seiner Familie aus fürstlichen Besitzungen, Jägerhäusern und obskuren Dorfschenken über die Fortschritte bei seiner Arbeit, über Begegnungen mit den Waldmenschen, über Urwälder, Moore und über den Zustand der Dorfwirtshäuser.

Ich singe, aber nur, wie der Vogel im Wald singt, nicht wie man es in Eßlingen in den Salons erwartet.

Im April 1857 verließ die Fregatte „Novara“ mit Hochstetter an Bord den Hafen von Triest. Nach seiner Ankunft in Auckland im Dezember 1858 traf er den deutschen Geologen Julius von Haast, beide sollten zu Pionieren der geologischen Erforschung Neuseelands werden.

Nach seiner Rückkehr Professor für Mineralogie und Geologie in Wien und Intendant des Naturhistorischen Hofmuseums – ein halbes Jahr vor seinem frühen Tod im Juli 1884 wurde er von Kaiser Franz Joseph in den Ritterstand erhoben.

Erstveröffentlichung
Herausgegeben von Sascha Nolden (Wellington /Neuseeland)

Mit sechzehn Holzschnitten von Christian Thanhäuser im Text und einem Original-Holzschnitt am Umschlag
ISBN 978-3-900986-91-9, 120 Seiten, Fadenheftung, Umschlag in Handsatz und Buchdruck

24 €